Gefährliche Architektur !!! Dangerous Architecture

Eine wesentliche Aufgabe der Architektur besteht darin, uns ein komfortables und vor allem sicheres Umfeld zu schaffen. Unser trautes Heim klammert alles un-heimliche aus und gibt Geborgenheit. Ein Wort dessen Bedeutung der italienische Futurismus ebenso wenig kannte wie die kühnen sowjetischen Utopisten. Man könnte fast meinen, dass deswegen der Dichter Marinetti in seinem futuristischen Manifest 1909 genau das Gegenteil einforderte: „Wir wollen die Liebe zur Gefahr besingen, die Vertrautheit mit Energie und Verwegenheit.“
    Die Avantgardisten wollten die politische Gefahr durch „gefährliche“ Kunst bekämpfen. Architektur wurde zur künstlerischen Munition, anstatt die Menschheit weiter zu überdauern: Todessehnsüchtig spannt sich die Kuppel über den Abgrund. Zur Realisierung dieser Entwürfe kam es jedoch selten, was die Frage aufwirft, ob Architektur überhaupt gefährlich sein kann?! – Zweifellos kann sie auf den Betrachter gefährlich anmuten. Denn auch wenn Coop Himmelb(l)au einst verlangte, dass Architektur brennen müsse, so boten sie doch zuallererst eine Formensprache an, die „glatt, eckig, brutal“ eine Atmosphäre von Gefahr erzeugte. Umso konträrer erscheint es uns heute, dass wir in einer zunehmend monoton-reizarm gestalteten Umwelt leben, die jedes ernsthafte Risiko zu vermeiden sucht. In diesem Sinne ließe sich das Geländer als der Ausdruck für die gegenwärtige Architektur bestimmen.
    In unserem Entwurf wollen wir uns fragen, ob unsere Abenteuerlust in solchen Räumen des Konsums gestillt werden kann. Oder ob stattdessen Architektur eine körperliche Herausforderung sein sollte, die (wieder?) nach geistesgegenwärtigen Nutzern verlangt. Hierzu werden wir in dem gleichnamigen Seminar die Architektur auf ihre unbehagliche Wirkung als auch auf ihr reales Gefahrenpotential hin untersuchen.

TERMINE

donnerstags, 10:00 – 14:00 Uhr

1.Termin
Donnerstag, 20.10.2016, 10:00 Uhr

Ort
K1, Raum 6.04

PRÜFUNGSDATEN
MASTER ARCHITEKTUR UND STADTPLANUNG PO 2013
Konzeptionelles Entwerfen I 47990
 
Art/Umfang der Prüfung
studienbegleitend, Präsentation zum Semesterende
 
Lehrpersonen
Prof. Gerd de Bruyn, Prof. M. Allmann, Dipl.-Ing. Aline Viola Otte, Dipl.-Ing. Bettina Klinge, Dipl.-Ing. Sebastian Wockenfuß

Zurück