Ordnung

ORDNUNG | ORDER | ORDRE

Zahl, Maß und Proportion in der Architektur


„Die Formgebung der Tempel beruht auf Symmetrie ... Diese aber wird von der Proportion erzeugt, welche die Griechen Analogia nennen. Proportion liegt vor, wenn den Gliedern am ganzen Bau und dem Gesamtbau ein berechneter Teil, modulus, als gemeinsames Grundmaß zu Grunde gelegt ist. Aus ihr ergibt sich das System der Symmetrien. Denn kein Tempel kann ohne Symmetrie und Proportion eine vernünftige Formgebung haben, wenn seine Glieder nicht in einem bestimmten Verhältnis zu einander stehen, wie die Glieder eines wohlgeformten Menschen.“
De architectura libri decem, Vitruv, um 30 v. Chr. – Zehn Bücher über Architektur. Hg. v. C. Fensterbusch, Darmstadt 1964 Seit den Anfängen der Baukunst setzen sich Baumeister, Theoretiker und Architekten mit Ordnungsprinzipien in Texten, visionären Planungen und konkreten Bauten auseinander. Einige dieser Systeme, wie die „klassischen Ordnungen“, werden über die Jahrhunderte bis in die Gegenwart immer wieder aufgegriffen, transformiert, in Frage gestellt und erweitert. Andere sind mit einer bestimmten Zeit verbunden oder eng mit dem jeweiligen Autor des Regelwerks verknüpft. Nachdem wir uns im letzten Semester über ein Seminar dem Phänomen der Ordnung in Kultur, Kunst und Architektur genähert haben, werden wir in diesem Semester die räumlichen Potenziale von Ordnungsprinzipien über das Entwerfen erkunden. Die Erkenntnisse des Seminars stehen dabei allen zur Verfügung.
Im Entwurf wollen wir verschiedene Ordnungssysteme an die Teilnehmenden aufteilen und uns nach einer ersten Recherche über die Zeichnung, Grafiken und Modellstudien mit den jeweiligen Potenzialen auseinandersetzen. In einem zweiten Teil werden in verschiedenen Städten, die zu den jeweiligen Systemen passen, konkrete Gebäudeentwürfe entstehen. Dabei soll die raumkonzeptionelle Auseinandersetzung vom ersten Teil des Entwurfs weitergeführt, in Frage gestellt oder transformiert werden. Die konzeptionelle Arbeitsweise erfordert den Dialog. Nicht nur mit den betreuenden Lehrpersonen, sondern auch zwischen Entwurfspartnern.

Wir setzen daher fur diesen Entwurf eine Bearbeitung im Zweierteam voraus. Gemeinsame und individuelle Exkursionen sind einzuplanen.

Endabgabe Entwurf: vor. 17.07. - 19.07.2019

Hinweis: 10 Studierende werden gelost. Diese benennen dann beim ersten Termin jeweils einen nicht gelosten Entwurfspartner ! Erhalten beide Entwurfspartner bei der Verlosung einen Platz, vergeben wir die restlichen freien Plätze am ersten Termin.

TERMINE

Donnerstag ab 10.00 Uhr, ganztags

1.Termin
Mittwoch, 10.04.2019, 12.00 Uhr

Ort
Raum 11.04

PRÜFUNGSDATEN
BACHELOR ARCHITEKTUR UND STADTPLANUNG PO 2013 / PO 2015
49200 PO 2013
67730 PO 2015
 
MASTER ARCHITEKTUR UND STADTPLANUNG PO 2013 / PO 2017
48070 Architekturentwurf
 
max. Teilnehmeranzahl
insgesamt 10 Zweiergruppen
(inkl. Masterstudierende und Bachelor-Arbeiten)
 
Art/Umfang der Prüfung
Entwurf 
 
Lehrpersonen
Prof. Markus Allmann
Dipl.-Ing. Attila Acs
Dipl.-Ing. Bettina Klinge
Dipl.-Ing. Sebastian Wockenfuss